Eigentumsvorbehalt

Ein bei einer Lieferung vereinbarter (einfacher) Eigentumsvorbehalt bewirkt, dass der gelieferte Gegenstand bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises im Eigentum des Lieferanten verbleibt.

Wird der Kaufpreis nicht bezahlt, holt der Lieferant den gelieferten Gegenstand wieder zurück.

Der Eigentumsvorbehalt ist somit eine Form der Kreditsicherheit, der sich auf den mittels des eingeräumten Zahlungsziels gewährten Kundenkredit bezieht.

Oftmals wird der Eigentumsvorbehalt in den AGB festgehalten. Der Eigentumsvorbehalt ist gesetzlich in § 449 BGB geregelt.

Der Eigentumsvorbehalt beeinträchtigt die Bilanzierung nicht: das belieferte Unternehmen bilanziert die gelieferten Waren als wirtschaftlicher Eigentümer i.S.d. § 246 Abs. 1 Satz 2 HGB in seiner Bilanz unter den Vorräten bzw. im Anlagevermögen.

Weitere Wiki-Einträge suchen …

2018-10-23T09:06:51+00:00

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen